Neuer Anlauf mit geteilten Klassen zwei Wochen vor den Osterferien ….

Datum:
11. März 2021
Von:
Ellen Springer & Christopn Weber

Ab Montag (15.3.21) sollen auch alle SchülerInnen der weiterführenden Schulen im Wechselunterricht wieder zur Schule kommen – ohne Test und auch ohne Impfung für die LehrerInnen. Der Plan war, dass der Schulträger zwar einmal in der Woche jeder Schülerin und jedem Schüler einen kostenlosen Schnelltest pro Präsenzwoche zur Verfügung stellen sollte, aber die konkrete Umsetzung ist unklar. Zumindest sind die Schnelltests in Planung, aber bei den Schulen ist noch nichts angekommen. Viele Fragezeichen stehen noch im Raum. Man weiß noch nicht einmal, ob es sich um Schnelltests zum Selbsttesten handelt oder gibt es vielleicht geschultes Personal dafür? Vielleicht müssen aber auch die KlassenlehrerInnen wieder an den Start, um die Tests vor Ort unter ihrer Aufsicht und Anleitung im Klassenzimmer durchzuführen.

Die Inzidenzzahlen treiben immer noch die Sorgenfalten auf die Stirn und natürlich stellen sich Schulen, Lehrer und auch Eltern die bange Frage, wieviel Sinn eine teilweise Schulöffnung vor Ostern macht, eben weil es keine organisierten Tests und schon gar keine Impfstrategie für diesen Bereich gibt. Wir haben hoffentlich soviel Glück, dass unsere Q2 SchülerInnen fit und gesund bleiben und nicht kurz vor ihren Abiturklausuren und Prüfungen noch in eine Quarantäne geschickt werden müssen.

Auf der einen Seite sind die Kinder und Jugendlichen froh, dass sie wieder in die Schule – wenn auch im Wechselunterricht – zurückdürfen, aber die Eltern sind erneut einem Betreuungsproblem ausgesetzt und es bleiben die sorgenvollen Falten auf der Stirn von Schulleitung, Lehrerkollegium und Elternhäusern, ob alles gut geht.  Für die Schulen und Eltern bedeutet die Organisation der nächsten zwei Wochen wieder eine Gratwanderung, ein Höchstmaß an logistischer und komplexer Organisation, vor allem auch bei unserer Stundenplanorganisatorin Frau Haspel, was Räume, Raumverteilung und Wege angeht. Es gibt immer wieder Neuauflagen von Plänen, was Klausur- und Klassenarbeitstermine angeht.

Es bleibt wieder nur der dringende Appell, die Hygienemaßnahmen, das Maskentragen (möglichst FFP2 Masken, die für LehrerInnen an unserer Schule schon Pflicht geworden sind oder zumindest die medizinischen Masken) und die Distanzwahrung zu beachten und streng einzuhalten mit dem Ziel, dass alle gesund und positiv bleiben und wir hoffentlich dem flächendeckenden Impfen immer näher kommen.