Jugend debattiert

Jugend debattiert

Seit Sommer 2018 ist unsere Schule Projektschule im bundesweiten „Jugend debattiert“-Netzwerk.  

Einmal im Jahr richten wir einen Schulwettbewerb aus, bei dem  Schüler*innen  ihren Platz im Klassenzimmer gegen das Rednerpult eintauschen und mit ihren Argumenten das Publikum überzeugen können. Bei der nächsthöheren Stufe,  dem  Regionalwettbewerb, haben es in beiden  Jahren, in denen wir bisher teilgenommen haben,  jeweils in beiden Altersklassen Schülerinnen von uns bis ins Finale geschafft – einmal sogar auf Platz 1!

Jugend debattiert ist ein bundesweiter Wettbewerb für Schüler*innen unter Schirmherrschaft des Bundespräsidenten. Heute ist Jugend debattiert der größte bundesweite Schülerwettbewerb zur sprachlich-politischen Bildung. 

Nicht zuletzt soll mit „Jugend debattiert“ auch die Demokratie gestärkt werden, denn: Demokratie braucht  Bürger, die kritische Fragen stellen, die ihre Meinung sagen und sich mit den Meinungen anderer fair und sachlich auseinandersetzen, die zuhören und über den eigenen Horizont hinaus blicken. Wer debattiert, lernt und trainiert diese Dinge gleichermaßen.

Themen der Debatten sind breit gefächert: Es kann zum Beispiel darum gehen, ob wir mehr Videoüberwachung an öffentlichen Plätzen brauchen oder ob ehrenamtliches Engagement von Schüler*innen durch die Schule in besonderer Weise ausgezeichnet werden soll.

Am Ursulinengymnasium erfolgt die Vorbereitung des Wettbewerbs in der Sek I in allen achten Klassen durch die Lehrer*innen des Faches Politik/Wirtschaft.

Zusätzlich gibt es die Möglichkeit, die AG „Jugend debattiert“ zu wählen. In dieser AG können Schüler*innen aus der Oberstufe und aus der Sek I ihrer Debattierfreude Ausdruck  geben, ihr argumentatives und rhetorisches Geschick schulen und sich, wenn sie möchten, natürlich auch auf den Wettbewerb vorzubereiten.  

Silvia Wesseling

Schulkoordinatorin "Jugend debattiert"