Erfolgreiches Sprintcupfinale

Datum:
8. Okt. 2021
Von:
Christoph Weber

12 Teilnehmerinnen und Teilnehmer, 8 Finalteilnahmen, 6 Podiumsplätze und 3 Titel. Das ist die imposante Ausbeute der Ursulinenschule am Finaltag des EUFH- Sprintcups beim ASV Köln.

Als sich am Dienstag, den 05. Oktober die 12 Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf den Weg zum ASV- Stadion machten konnte sich kaum einer vorstellen, dass die Bilanz am Ende einer tollen Veranstaltung so erfolgreich ausfallen würde.

Bei strahlendem Sonnenschein hatten alle Qualifikantinnen und Qualifikanten -wie bereits in der Vorrunde- die Gelegenheit, die 15m- Sprintstrecke zweimal zu passieren, um sich im Wettbewerb für eines der begehrten Finaltickets zu qualifizieren. Die Konkurrenz der anderen Schulen war entsprechend groß, brachten sie die ebenso schnellsten Schülerinnen und Schüler ihrer Schule an den Start. Umso beeindruckender war die Leistung der Ursulinenschüler/-innen, indem sich insgesamt acht Teilnehmer/-innen für die Finalläufe qualifizierten.

In den 40m- Finalläufen der jeweiligen Jahrgänge traten die fünf Qualifikant/-innen aus der Vorrunde im direkten Duell gegeneinander an, um die schnellste Schülerin und den schnellsten Schüler von Köln zu ermitteln.

Die Sonne meinte es weiterhin gut mit dem Veranstalter und den Teilnehmer/-innen und trug einen wesentlichen Beitrag zur überragenden Stimmung entlang der Sprintstrecke bei. Direkt im ersten Finallauf zeigte sich Luise Wenzel (6a) von ihrer besten Seite und konnte -trotz eines scheinbaren Fehlstarts der Konkurrenz- den Startrückstand auf der Laufstrecke wieder einholen und sich den Titel der schnellsten Schülerin von Köln im Jahrgang 2010 sichern.

Mona Jakobs (Platz 9 im Jahrgang 2009) und Sophia Stephan (Platz 13 im Jahrgang 2008) konnten sich trotz einer guten Leistung leider nicht für das Finale qualifizieren. Junia Szydlowski (Jahrgang 2008) bewies einmal mehr, dass auch die Realschule schnelle Schülerinnen an den Start brachte und sprintete im Finale zum Sieg.

Melanie Schnettler (Platz 5 im Jahrgang 2007) konnte sich - anders als Leonie Türk von der Realschule (Platz 14) - für das Finale qualifizieren, musste sich hier aber einer starken Konkurrenz geschlagen geben.

Mit Johanna Groos (Platz 3) und Lea Simons (Platz 4) qualifizierten sich im Jahrgang 2006 direkt zwei Schülerinnen des Ursulinengymnasiums für den Finallauf und erkämpften mit Johanna Groos einen hervorragenden dritten Platz in ihrem Jahrgang.

Marco Drabiniok war im Jahrgang 2005 der einzige männliche Teilnehmer des Ursulinengymnasiums. Trotz einer fabelhaften Zeit von 1,84 Sekunden im Vorlauf konnte er sich aber nicht gegen die starke Konkurrenz behaupten und belegte am Ende einen dennoch sehenswerten 11. Platz.

Der erfolgreichste Finallauf erfolgte am Schluss eines aufregenden und spannenden Vormittags, indem sich mit Matilde Froneck, Rieke Rappard und Matea Ljubas direkt drei Schülerinnen des Ursulinengymnasiums für den Finallauf im Jahrgang 2005 qualifizierten. Angefeuert von einer tollen Kulisse entlang der Sprintstrecke, liefen Matilde Froneck (Platz 3), Rieke Rappard (Platz 2) und Matea Ljubas (Platz 1) der Konkurrenz davon und erkämpften sich mit Matea Ljubas einen weiteren Titel als „schnellste Schülerin von Köln“.

Mit 8 Finalteilnahmen, 6 Podiumsplätzen und 3 Titelgewinnen stellte der Sprintcup 2021 die bisher erfolgreichste Teilnahme der Ursulinenschule dar und lässt bereits jetzt für das kommende Jahr auf eine ähnlich begehrte und erfolgreiche Teilnahme hoffen.