Mit Masken zurück ins reale Schulleben?

Frau Klar, Frau Nöllgen, Herr Farella, Frau Springer, Frau Hildebrand und Herr Hörstemeier (v.l.n.r.)
Frau Klar, Frau Nöllgen, Herr Farella, Frau Springer, Frau Hildebrand und Herr Hörstemeier (v.l.n.r.)
28. Apr 2020
Ellen Springer

Seit Donnerstag, 25. April 2020, wird der Abiturjahrgang in den beiden Leistungskursen und in den Grundkursprüfungsfächern wieder unterrichtet. Dieses Unterrichtsangebot ist freiwillig, d.h. dass u.a. Schülerinnen, die zur Risikogruppe gehören, zu Hause weiterlernen können und erfolgt in Kleingruppen.

Es ist für alle Beteiligten eine ungewohnte und irreale Situation. Seit Montag, 27. April 2020 besteht auch Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln und auch in der Schule halten wir uns auf Abstand und tragen Masken, um niemanden zu gefährden. Im Schulgebäude werden Hygienevorschriften eingehalten und es stehen Desinfektionsmittel zur Verfügung. Zudem gibt es ein Einbahnwegesystem, das von den Abiturientinnen gut angenommen und eingehalten wird. Wenn sich alle an die Vorsichtsmaßnahmen halten, können Infektionsgefahren vermieden werden.

Das Lernen und Arbeiten in diesen Zeiten ist und bleibt dennoch gewöhnungsbedürftig. Die Teamfähigkeit und die Arbeit im Team, die wir unseren Mädchen jahrelang methodisch gelehrt haben, muss zur Zeit in den Hintergrund treten. Das ist nicht immer einfach.

Aber es wird auch wieder Nach-Coronazeiten geben ...